» 
allemand anglais arabe bulgare chinois coréen croate danois espagnol estonien finnois français grec hébreu hindi hongrois islandais indonésien italien japonais letton lituanien malgache néerlandais norvégien persan polonais portugais roumain russe serbe slovaque slovène suédois tchèque thai turc vietnamien
allemand anglais arabe bulgare chinois coréen croate danois espagnol estonien finnois français grec hébreu hindi hongrois islandais indonésien italien japonais letton lituanien malgache néerlandais norvégien persan polonais portugais roumain russe serbe slovaque slovène suédois tchèque thai turc vietnamien

définition - Militär

voir la définition de Wikipedia

   Publicité ▼

synonymes - Militär

voir aussi

militär- (aff.)

Krieg

Militär (n.)

militarisieren, Militarismus

   Publicité ▼

locutions

-1. Division (Militär) • 2. Division (Militär) • Abd ar-Rahman (Militär) • Abschied (Militär) • Abteilung (Militär) • Ala (Militär) • Allgemeine Schweizerische Militär-Zeitschrift • Anthony Hamilton (Militär) • Appell (Militär) • Aufgebot (Militär) • Auszug (Militär) • Batterie (Militär) • Bedeckung (Militär) • Bereitstellungsraum (Militär) • Blockade (Militär) • Blockhaus (Militär) • Bund der Militär- und Polizeischützen • Cassis (Militär) • Charge (Militär) • Classis (Militär) • Demosthenes (Militär) • Der beste Mann beim Militär • Division (Militär) • Einheit (Militär) • Enfilade (Militär) • Escuela Médico Militar • Eskorte (Militär) • Fahrbefehl (Militär) • Flanke (Militär) • Flügel (Militär) • Formation (Militär) • Fourier (Militär) • Frag (Militär) • Frauen im Militär • Freiwilliger (Militär) • Friedrich Schulz (Militär) • Fábrica Militar de Aviones • Geleitschutz (Militär) • Glied (Militär) • Goldenes Militär-Verdienst-Kreuz • Großherzoglich Oldenburgische Militär-Bibliothek • Großherzoglich-Toscanischer Militär-Verdienst-Orden • Gruppe (Militär) • Harka (Militär) • Helmuth von Plessen (Militär) • Hessisches Militär-Verdienstkreuz • Hit and Run (Militär) • Häuserkampf (Militär) • Igel (Militär) • Igelstellung (Militär) • Infiltration (Militär) • Interalliierte Militär-Kontrollkommission • Invasion (Militär) • Irisches Militär • Jäger (Militär) • Kadett (Militär) • Karl Eibl (Militär) • Karree (Militär) • Klick (Militär) • Kolonne (Militär) • Kommando (Militär) • Kompanie (Militär) • Kreuz für Verdienste um das Militär-Brieftaubenwesen • Kurpfalz-bayerische Militär-Ehrenzeichen • Königlich Preußische Militär-Eisenbahn • Landwehr (Militär) • Liste der Militär-Kasernen in München • Liste von Staaten ohne Militär • Lübecker Militär • Lübecker Militär (1814–1867) • Mecklenburger Militär • Medalla Militar • Militär in Ulm • Militär- und Zivildienst-Orden Adolphs von Nassau • Militär-Carls-Orden • Militär-Dienstauszeichnung (Liechtenstein) • Militär-Ehren- und Verdienstkreuz • Militär-Flugzeugführer-Abzeichen (Preußen) • Militär-Gedächtnis-Medaille von 1849 (Baden) • Militär-Jubiläumskreuz • Militär-Karl-Friedrich-Verdienstorden • Militär-Katholikenrat • Militär-Lyra • Militär-Max-Joseph-Orden • Militär-Medikamenten-Direktion • Militär-Reitlehrer-Institut • Militär-Sanitäts-Ehrenzeichen (Bayern) • Militär-Sanitäts-Orden • Militär-Sanitätskreuz • Militär-Sankt-Heinrichs-Orden • Militär-Skiweltmeisterschaft 2008 • Militär-St. Heinrichs-Medaille • Militär-St. Heinrichs-Orden • Militär-St.-Heinrich-Orden • Militär-St.-Heinrichs-Orden • Militär-St.-Heinrichsorden • Militär-Tapferkeitsmedaille (Rumänien) • Militär-Verdienstkreuz (Braunschweig) • Militär-Verdienstkreuz (Waldeck) • Militär-Verdienstmedaille (Bamberg) • Militär-Verdienstmedaille (Bayern) • Militär-Verdienstmedaille (Lippe) • Militär-Verdienstmedaille (Österreich) • Militär-Verdienstorden (Bulgarien) • Militär-Verdienstorden (Hessen) • Militär-Verdienstorden (Spanien) • Militär-Wilhelms-Orden • Militär-Wochenblatt • Moira (Militär) • Mora (Militär) • Operation (Militär) • Parole (Militär) • Peloton (Militär) • Pfadfinder (Militär) • Pionier (Militär) • Profos (Militär) • Rapport (Militär) • Risikotheorie (Militär) • Rotte (Militär) • Rüstung (Militär) • Sandkasten (Militär) • Sanitätspersonal (Militär) • Schallmesstechnik (Militär) • Schützen (Militär) • Sicherheitsoffizier (Militär) • Staffel (Militär) • Stellung (Militär) • Strategie (Militär) • Taktik (Militär) • Task-Force (Militär) • Totenwache (Militär) • Trabant (Militär) • Traditionsübernahme (Militär) • Trupp (Militär) • Unerlaubte Entfernung (Militär) • Unidad Militar de Emergencias • Universidad Militar Nueva Granada • Verband (Militär) • Werbung (Militär) • Wo bitte geht’s zum Militär? • Ziel (Militär) • Zona Militar de Comodoro Rivadavia • Zug (Militär) • Zugführer (Militär) • Ägyptisches Militär • Überfall (Militär) • Überraschung (Militär)

dictionnaire analogique




 

Krieg[ClasseHyper.]

Kriegszustand[Classe]

Krieg[Rel.]

Militär- (préf.)


Wikipedia

Militär

                   
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Militär zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
  Quantitative Stärke der Streitkräfte nach Staaten

Als Streitkräfte oder Militär (von lat. militaris „den Kriegsdienst betreffend“ zu lat. milesSoldat“) bezeichnet man die bewaffneten Verbände eines Staates oder eines Bündnisses, die aufgestellt werden, um die äußere Sicherheit und zum Teil auch die innere Sicherheit zu gewährleisten.

Der Begriff Militär (frz. militaire, Maskulinum: der Militär; Plural: die Militärs) wird auch als Synonym für eine Zahl von Angehörigen der Streitkräfte (Soldaten) verwendet.

Inhaltsverzeichnis

  Bedeutung des Militärs

Zweck des Militärs ist typischerweise die Gewährleistung der äußeren Sicherheit, also der Verteidigung des Landes, oder seiner Bündnispartner vor Gefahren von Außen. Dem Gegenüber steht die Gewährleistung der inneren Sicherheit, bei der die Gesellschaft vor Gefahren, die sich im Land selber entwickeln, geschützt werden muss.

Als Aufgaben sind beispielsweise in der Bundeswehr festgelegt:

Das Instrument, das den Streitkräften zu diesem Zweck zur Verfügung steht und nach dem (nach den Genfer Konventionen) grundsätzlich Kombattanten von Zivilisten unterschieden werden ist traditionell die Waffengewalt. Insbesondere Spannungen zwischen Staaten können kriegerische Auseinandersetzungen hervorrufen, allerdings werden zunehmend auch andere Gefahren, wie Terrorismus für Kampfeinsätze ursächlich, wodurch die Streitkräfte heutzutage mehr und mehr mit der sogenannten unkonventionellen Kriegsführung konfrontiert werden. Außerdem beschränkt sich die Aufgabe des Militärs auch nicht mehr ausschließlich auf bewaffnete Konflikte, sondern es rücken ebenfalls Techniken der Informationsgewinnung, internationale Friedensmissionen, oder andere Arten der militärischen Auseinandersetzung, zum Beispiel der sogenannte "Cyberwar" in den Vordergrund. Näheres siehe: Militärgeschichte.

In der Öffentlichkeit hat das Militär vor allem in der Vergangenheit eine wichtige Komponente für das Nationalverständnis ausgemacht. Während die heutige westliche Gesellschaft dem Militär eher kritisch gegenübersteht, war es oftmals (z. B. zur Zeit des Deutschen Kaiserreichs) ein wichtiger Faktor des Patriotismus (näheres siehe: Militarismus). Vor allem in militärisch geprägten Ländern, wie China spielen die Streitkräfte eine entscheidende Rolle, um Macht zu demonstrieren. Die Streitkräfte sind von Natur aus ein wichtiges Standbein der Politik, insbesondere in der Außen- und Sicherheitspolitik. Eine Ausuferung der Macht des Militärs kann von der Unterdrückung eines Volkes bis hin zu Putschs und Militärregierungen führen.

Neben der Verteidigung hat das Militär aber auch weitreichendere Aufgabengebiete, wie die Friedenssicherung (z. B. bei Internationalen Blauhelmeinsätzen), Katastrophenhilfe (so auch Hurrican Katrina), Durchsetzung der wirtschaftlichen und politischen Interessen eines Landes/Bündnisses (wie die oft kritisierten "Öl-Kriege") und zeremonielle Zwecke (u. a. Staatsempfänge).

Es gilt immer zu bedenken, dass die Unterhaltung eines Militärs sehr kostenaufwändig ist und einen großen Teil der Staatsausgaben ausmacht. Daher und teilweise aufgrund moralischer Überzeugungen gibt es vermehrt Staaten ohne Militär und Militärbündnisse, wie der NATO, die die Aufgaben auf mehrere Mitglieder verteilen und ein gegenseitiges Schutz-Verhältnis gewährleisten. Die aktuell quantitativ größte Streitkraft der Welt hat China mit ca. 2,3 Mio Soldaten, gefolgt von den Vereinten Staaten, die mit 574,9 Mrd US$ den höchsten Militär-Etat der Welt haben (siehe: Liste der Streitkräfte der Welt).

Die Militärtechnik hat traditionell eine wichtige Vorreiter- und Schrittmacherrolle bei der allgemeinen technischen Entwicklung inne. So wurden beispielsweise das Fernsehen, das Internet oder GPS ursprünglich im militärischen Auftrag entwickelt und anfangs nur vom Militär genutzt.

  Gefahr und Kritik

Das Militär wird durch vielfältige Friedensbewegungen kritisiert, die das gezielte Töten von Menschen, die Kriegsführung und die daraus folgende Zerstörung und Vernichtung als barbarisch, moralisch verwerflich und für eine nachhaltige Konfliktbearbeitung als ungeeignet erachten. Als gegengesetzte Strömungen zum Militarismus, die das Militär als probates Mittel der Politik erachtet, haben sich daher der Antimilitarismus und der Pazifismus etabliert, die das Militärische problematisieren bzw. stattdessen eine gewaltfreie Bearbeitung von Konflikten erreichen möchten. Im Antimilitarismus und Pazifismus wird die totale Abschaffung des Militärs und eine Hinwendung zur Diplomatie und Zivilen Konfliktbearbeitung gefordert. Sie versuchen aktiv, bewaffnete Konflikte und die militärische Rüstung zu verhindern, den Krieg als Mittel der Politik langfristig auszuschließen und die Bedingungen für dauerhaften Frieden zu schaffen. Kriegs-Befürworter werden hingegen Bellizisten bezeichnet.

Durch die zunehmende Aufrüstung (insbesondere beim Wettrüsten in der Zeit des Kalten Krieges) wurde auch durch die inzwischen immer zerstörerische militärische Technik eine Grenze überschritten, wodurch bei einem Kriegsausbruch zwischen zwei Supermächten nicht mehr nur die beteiligten Staaten, sondern die gesamte Weltbevölkerung betroffen wäre, da die Vernichtungskraft des Militärs einiger Staaten durch Massenvernichtungswaffen unkalkulierbar sein kann (siehe auch Overkill). Angesichts des potenziellen Vernichtungs-Ausmaßes dieser Waffen haben viele Staaten inzwischen multilateralen Verträge, wie dem Atomwaffensperrvertrag, oder Abrüstungsabkommen wie "START", "INF" und "KSE" unterzeichnet, die diese Gefahr zumindest teilweise reduzieren sollen (siehe auch Rüstungskontrolle und Conference on Disarmament). Besonders nennenswerte Abkommen, die von der Staatengemeinschaft als überaus unmenschlich angesehene Vorgehensweisen verhindern wollen, sind bspw. die Ottawa-Konvention, die Chemiewaffenkonvention, oder der ABM-Vertrag.

International unterliegen die Streitkräfte heutzutage immer mehr völkerrechtlichen Abkommen, die militärische Auseinandersetzungen regeln und verhindern wollen. Wichtige Schriften sind dabei unter anderem die Haager Landkriegsordnung und die Genfer Konventionen. Nach Artikel 2 (4) der Charta der Vereinten Nationen besteht eigentlich auch jetzt schon ein Gewaltverbot, das nur in sehr wenigen Fällen (nämlich lediglich zur Verteidigung und im Rahmen einer friedenserzwingende Maßnahme durch eine Resolution des UN-Sicherheitsrates) umgangen werden darf. In der Praxis ist aber angesichts der vielen militärischen Konflikte (auch von Seiten der hochentwickelten Industriestaaten) klar, dass diese neuzeitliche Regelung noch nicht konsequent umgesetzt wird. Das öffentliche Bewusstsein bezüglich Militär und Krieg hat sich - angesichts des schrecklichen, vergangegen und auch gegenwärtigen Kriegsgeschehens - aber ebenfalls geändert: viele Menschen äußern sich immer kritischer über das Militär und unmenschliche Vorgehensweisen werden zunehmend öffentlich verurteilt.

  Unterscheidungsmöglichkeiten

  Kriegsschiffe verschiedener Nationen
  Angehörige der Sicherheitskräfte des Kosovo

  Teilstreitkräfte

Zwar ist jede Streitkraft unterschiedlich, allerdings kann in der heutigen Zeit allgemein nach Teilstreitkräften unterschieden werden. Dies sind zumeist Landstreitkräfte (Heer), Seestreitkräfte (Marine) und Luftstreitkräfte (Luftwaffe). Manche Staaten ergänzen ihre Streitkräfte durch weitere Teilstreitkräfte, wie einer Küstenwache oder der Marineinfanterie.

  Streitkräfte / Polizei

In demokratisch organisierten Gesellschaften wird die Rolle des Militärs von der der innerstaatlichen Sicherheitskräfte (Polizei) abgegrenzt. Außerdem bestehen Schutzmechanismen, um das Militär zu kontrollieren. Dies zeigt sich in der Eigenschaft einer sogenannten Parlamentsarmee. Dagegen sind in vielen repressiven Staaten diese beiden Funktionen vermischt und das Militär übernimmt innenpolitische Aufgaben. Ausdruck für diesen Dualismus ist die Gendarmerie. Gendarmen sind ebenfalls häufig Teil der Streitkräfte wie in Frankreich oder unterstanden historisch einmal dem Verteidigungsressort wie die frühere Bundesgendarmerie in Österreich. Verfassungs- und verwaltungsrechtliche Normen stellen dabei sicher, dass solche Einheiten im Frieden dem Innen- bzw. dem Justizressort unterstehen.

  Paramilitär

Sogenannte paramilitärische Organisationen, oder Milizen (meist offiziell nicht-militärische Einheiten, die aber dennoch ähnliche Aufgaben haben), die in vielen nicht als Krieg bezeichneten bewaffneten Konflikten (etwa Bürgerkriegen) teilnehmen, gelten offiziell nicht als Streitkraft und werden nach internationalen Konventionen auch anders behandelt.

  Stehendes Militär / Bedarfsarmee

Seit dem 17. Jahrhundert hat sich die Form der stehenden Streitkräfte durchgesetzt, bei denen eine ständig verfügbare Anzahl von Soldaten dauernd unter Waffen stehen und dadurch jederzeit einsatzbereit sind. Dies hat vor allem Gründe der besseren und einheitlichen Ausbildung, sowie der schnelleren Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit und ist in der heutigen Zeit insbesondere durch das System der Berufsarmee zum Standard geworden. Das gegensätzliche System war eine "Bedarfsarmee", die (bspw. im Rahmen einer Milizorganisation) erst bei Bedarf aufgestellt wurde und somit meist keine ausreichende Erfahrung und Ausbildung hatte, dafür aber wesentlich billiger im Unterhalt war.

  Eigenschaften

Streitkräfte zeichnen sich in der Regel (und nach internationalen Standards) durch folgende Eigenschaften aus:

  • Sie stehen unter einem einheitlichen Kommando, das dem Staat gegenüber für die Führung der Unterstellten verantwortlich ist,
  • Die Angehörigen unterscheiden sich durch Uniformen, Abzeichen, Zeichen oder andere aus der Ferne erkennbare äußere Merkmale von der Zivilbevölkerung,
  • Die Soldaten unterliegen einem internen Disziplinarsystem, das im Einsatzfall auch die Regeln der Kriegsführung durchsetzt,
  • Sie sind bewaffnet (ein Soldat muss seine Waffe offen führen).

  Hierarchie

Militärische Organisationen zeichnen sich außerdem durch eine hierarchische Struktur mit einer Befehlsgewalt der Militärführung aus. Mitglieder einer militärischen Organisation haben im Allgemeinen weitgehende Einschränkungen ihrer Freiheiten und Grundrechte hinzunehmen. Alle Militärapparate reproduzieren ihren inneren Zusammenhalt durch die periodische Veranstaltung verschiedener Militärrituale. Werden Letztere als öffentliches Zeremoniell veranstaltet, dann dienen sie darüber hinaus der symbolischen Unterstreichung der Bedeutung von Militär im nicht-militärischen Teil der Gesellschaft und sind daher oft umstritten.

  Militärrecht

Das Militär hat in den meisten Staaten und auch nach internationalen Übereinkommen einen gesonderten Status. Soldaten (nach den Genfer Konventionen sogenannte Kombattanten) nehmen einen Sonderstatus ein, indem sie in vielen Staaten einer speziell eingerichteten Militärjustiz unterliegen (Militärgerichtsbarkeit). Die sogenannte Innere Führung wird geprägt von Rangordnung und Gehorsam, allerdings haben Soldaten in Deutschland die Möglichkeit sich außerhalb des normalen Dienstweges an den Wehrbeauftragten zu wenden, der die Behandlung der "Staatsbürger in Uniform" nach gültigem Recht überwacht.

  Wehrpflicht und Reservesystem

In vielen Staaten der Welt, insbesondere in jenen mit langer Militärtradition, oder bei ständiger Bedrohung (z.B. Israel, wo auch Frauen zum Militärdienst verpflichtet werden), müssen die Staatsbürger für einen gewissen Zeitraum in der Armee oder einer anderen Wehrformation (zum Beispiel im Bereich des Katastrophenschutzes) ihrem Land dienen. Dieses System der Wehrpflicht soll die (zumeist männliche) Bevölkerung für den Fall eines Krieges vorbereiten, in dem sie dann gegebenenfalls zum Dienst an der Waffe verpflichtet werden können, um ihr Land als Reservisten zu verteidigen. Diese Personen können, wenn sie als wehrfähig erachtet wurden, im Notfall zu den Streitkräften eingezogen werden und stehen somit als sogenanntes Reservesystem zur Verfügung.

  Streitkräfte auf dem Gebiet des heutigen Deutschland (Auswahl)

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

  Siehe auch

  Weltkarte der Armeeformen:
  • keine (eigenen) Streitkräfte
  • keine Wehrpflicht (Freiwilligenarmee / Berufsarmee / ausgesetzt)
  • noch Wehrpflicht, aber Abschaffung in weniger als drei Jahren bereits beschlossen
  • Wehrpflicht
  • keine Angaben

  Literatur

  • Hans Delbrück: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte, 4 Bde., [Berlin 1900–1920], Neuaufl.: Walter de Gruyter, Berlin 2000, ISBN 3-11-016886-3.
  • Autorenkollektiv: Wörterbuch zur Deutschen Militärgeschichte, 2 Bde. (Schriften des Militärgeschichtlichen Instituts der Deutschen Demokratischen Republik) , Militärverlag der DDR, Berlin (Ost) 1985, ISBN 3-327-00239-8.

  Weblinks

 Commons: Militär – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Militär – Zitate
 Wikisource: Militär – Quellen und Volltexte
Wiktionary Wiktionary: Militär – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: Streitkraft – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
   
               

 

Toutes les traductions de Militär


Contenu de sensagent

  • définitions
  • synonymes
  • antonymes
  • encyclopédie

  • Definition
  • Synonym

Dictionnaire et traducteur pour mobile

⇨ Nouveau : sensagent est maintenant disponible sur votre mobile

   Publicité ▼

sensagent's office

Raccourcis et gadgets. Gratuit.

* Raccourci Windows : sensagent.

* Widget Vista : sensagent.

dictionnaire et traducteur pour sites web

Alexandria

Une fenêtre (pop-into) d'information (contenu principal de Sensagent) est invoquée un double-clic sur n'importe quel mot de votre page web. LA fenêtre fournit des explications et des traductions contextuelles, c'est-à-dire sans obliger votre visiteur à quitter votre page web !

Essayer ici, télécharger le code;

SensagentBox

Avec la boîte de recherches Sensagent, les visiteurs de votre site peuvent également accéder à une information de référence pertinente parmi plus de 5 millions de pages web indexées sur Sensagent.com. Vous pouvez Choisir la taille qui convient le mieux à votre site et adapter la charte graphique.

Solution commerce électronique

Augmenter le contenu de votre site

Ajouter de nouveaux contenus Add à votre site depuis Sensagent par XML.

Parcourir les produits et les annonces

Obtenir des informations en XML pour filtrer le meilleur contenu.

Indexer des images et définir des méta-données

Fixer la signification de chaque méta-donnée (multilingue).


Renseignements suite à un email de description de votre projet.

Jeux de lettres

Les jeux de lettre français sont :
○   Anagrammes
○   jokers, mots-croisés
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris est un jeu de lettres gravitationnelles proche de Tetris. Chaque lettre qui apparaît descend ; il faut placer les lettres de telle manière que des mots se forment (gauche, droit, haut et bas) et que de la place soit libérée.

boggle

Il s'agit en 3 minutes de trouver le plus grand nombre de mots possibles de trois lettres et plus dans une grille de 16 lettres. Il est aussi possible de jouer avec la grille de 25 cases. Les lettres doivent être adjacentes et les mots les plus longs sont les meilleurs. Participer au concours et enregistrer votre nom dans la liste de meilleurs joueurs ! Jouer

Dictionnaire de la langue française
Principales Références

La plupart des définitions du français sont proposées par SenseGates et comportent un approfondissement avec Littré et plusieurs auteurs techniques spécialisés.
Le dictionnaire des synonymes est surtout dérivé du dictionnaire intégral (TID).
L'encyclopédie française bénéficie de la licence Wikipedia (GNU).

Copyright

Les jeux de lettres anagramme, mot-croisé, joker, Lettris et Boggle sont proposés par Memodata.
Le service web Alexandria est motorisé par Memodata pour faciliter les recherches sur Ebay.
La SensagentBox est offerte par sensAgent.

Traduction

Changer la langue cible pour obtenir des traductions.
Astuce: parcourir les champs sémantiques du dictionnaire analogique en plusieurs langues pour mieux apprendre avec sensagent.

Dernières recherches dans le dictionnaire :

4206 visiteurs en ligne

calculé en 0,094s

   Publicité ▼

Je voudrais signaler :
section :
une faute d'orthographe ou de grammaire
un contenu abusif (raciste, pornographique, diffamatoire)
une violation de copyright
une erreur
un manque
autre
merci de préciser :

Mon compte

connexion

inscription

   Publicité ▼