» 
allemand anglais arabe bulgare chinois coréen croate danois espagnol estonien finnois français grec hébreu hindi hongrois islandais indonésien italien japonais letton lituanien malgache néerlandais norvégien persan polonais portugais roumain russe serbe slovaque slovène suédois tchèque thai turc vietnamien
allemand anglais arabe bulgare chinois coréen croate danois espagnol estonien finnois français grec hébreu hindi hongrois islandais indonésien italien japonais letton lituanien malgache néerlandais norvégien persan polonais portugais roumain russe serbe slovaque slovène suédois tchèque thai turc vietnamien

définition - Talk_Radio_(Film)

voir la définition de Wikipedia

   Publicité ▼

Wikipedia

Talk Radio (Film)

                   
Filmdaten
Deutscher Titel Talk Radio
Originaltitel Talk Radio
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Oliver Stone
Drehbuch Eric Bogosian,
Oliver Stone
Produktion A. Kitman Ho,
Edward R. Pressman
Musik Stewart Copeland
Kamera Robert Richardson
Schnitt David Brenner
Besetzung

Talk Radio ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Oliver Stone aus dem Jahr 1988. Eric Bogosian und Oliver Stone schrieben das Drehbuch anhand des Buches Talked To Death: The Life and Murder of Alan Berg von Stephen Singular.

Inhaltsverzeichnis

  Handlung

Barry Champlain moderiert in Dallas die nächtliche Sendung des Radiosenders KGAB. Die Zuschauer bzw. Zuhörer haben die Möglichkeit, in der Radiosendung anonym anzurufen und eigene kurze Beiträge und Statements in den Äther zu geben. Aufgrund der Anonymität fühlen sich die Anrufer sicher und haben keine Hemmungen. Champlain entlarvt auf diese Art die Anrufer, wenn auch ungenannt, teils als dumme, teils als bösartige Menschen, und zerstört damit für alle Zuhörer die Illusion einer heilen Welt, mit (speziell im politisch korrekten Amerika) nichts als netten (nice to see you) Menschen. Champlain provoziert gelegentlich seine Anrufer, damit diese ihre Maske der Freundlichkeit fallen lassen und ihre Überzeugungen besser erkennen lassen. Auch die sensationslüsternen und voyeuristischen Zuhörer kommen nicht ungeschoren davon. Dadurch gewinnt er zwar viele Anhänger, macht sich aber auch wütende Feinde, darunter auch Neonazis, welche die Anonymität der Sendung nutzen möchten, um ihre Propaganda zu verbreiten. Champlain scheinen Zweifel zu kommen, ob sein Konzept noch tragbar ist, oder ob es nicht zu weit geht, den Nazis ein Podium zu geben. Letztendlich macht es Champlain jedoch zu großen Spaß, die Beschränktheit der Anrufer zu demonstrieren und sie in Rededuellen vorzuführen. Champlain macht aus feuriger Leidenschaft seinen Job auf seine ganz eigene Art.

Die Vorgesetzten geben sich besorgt und raten Champlain zur Zurückhaltung. Champlain kommt dem nicht nach. Er weiß, dass seine Sendung von Sensation und Skandal lebt. Zur Vorsicht und Zurückhaltung ermahnt ihn auch seine Ex-Ehefrau Ellen, die um sein Leben fürchtet.

Champlain erhält eine anonyme Morddrohung. Anscheinend ist er sich selbst nicht sicher, ob die Morddrohung ernst zu nehmen ist. Ihm wird anscheinend auch klar, dass er insoweit im Nachteil ist, als seine Anrufer für ihn anonym sind, während er und seine Rundfunkstation, von der aus er moderiert und sendet, bekannt sind.

Barry sehnt sich nach seiner Ex-Frau und bittet sie, ihn zu besuchen, als seine Sendung nicht nur lokal sondern national gesendet werden soll, und er weckt in ihr wieder alte Gefühle. Sie kommt zu seiner Radio Show, die jedoch aus fadenscheinigen Gründen doch nur in Dallas - und nicht landesweit - gesendet wird.

Die Show verläuft für Champlain völlig anders als sonst. Im Studio öffnet er einen Drohbrief, in dem ein blutverschmiertes Bild von im steckt. Er holt Kent, einen jugendlichen Anrufer, spontan ins Studio und verliert dabei fast die Kontrolle über die Show. Das merkt seine Exfrau Ellen und lässt sich als Anruferin zu ihm durchstellen. Sie erzählt, dass sie ihn noch liebe und er sagt ihr, übers Radio, dass er viele Frauen haben könne und weist sie ab. Als sie daraufhin das Studio verlässt, kommt er endgültig aus dem Konzept. Barry hält einen Monolog vor seinen Zuhörern und gibt zu, dass er ein schlechter Mensch sei. Er scheint zu der Erkenntnis zu kommen, dass er zwar andere Menschen schnell durchschauen kann, mit sich selbst jedoch nicht im Reinen ist.

Nach der Show verabschiedet er sich von seiner Produzentin und Geliebten Laura auf dem Parkdeck und geht zu seinem Wagen. Ein vermeintlicher Fan will ein Autogramm von ihm, zieht dann jedoch eine Waffe und schießt mehrmals auf ihn, so dass er stirbt.

Im Abspann sind Anrufer zu hören, die ihre Meinung zum Tod Champlains erzählen.

  Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 21. Dezember 1988, die Regie von Oliver Stone weise „klaustrophobische Intensität“ auf. Bis auf einige Rückblenden würden die meisten Szenen im Radiostudio gedreht. Eric Bogosian sei die richtige Besetzung der Hauptrolle, weil er ein Gespür für die erzählte Geschichte habe und den gespielten Charakter überzeugend darstelle. [1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film zeichne „ein düsteres Bild einer Medienwelt, in der Kommunikation zur Konfrontation verkommen ist“ und zeige „das Psychogramm eines Mannes, der an sich und der Welt leidet und immer tiefer in die Isolation gedrängt wird“. Er sei „eindrucksvoll gespielt“, „weitgehend überzeugend inszeniert“ und fessle „durch die hervorragende Kameraarbeit“. [2]

  Auszeichnungen

Oliver Stone, Eric Bogosian und der Kameramann Robert Richardson wurden im Jahr 1989 für den Independent Spirit Award nominiert. Oliver Stone wurde 1989 für den Goldenen Bären nominiert, Eric Bogosian gewann als Darsteller und Drehbuchkoautor den Silbernen Bären. Der Film wurde 1990 für den Political Film Society Award für Menschenrechte nominiert.

Der italienische Synchronsprecher Roberto Chevalier gewann 1990 den italienischen Filmpreis Nastro d’Argento des Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani.

  Hintergrund

Die Handlung beruht auf der wahren Geschichte des Radiomoderators Alan Berg, der in Denver lebte und am 18. Juni 1984 ermordet wurde.

Der Film wurde in Dallas und in Irving (Texas) gedreht. [3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 4 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 3,47 Millionen US-Dollar ein. [4]

  Weblinks

  Einzelnachweise

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Talk Radio im Lexikon des Internationalen Films
  3. Filming locations für Talk Radio, abgerufen am 26. Mai 2007
  4. Box office / business für Talk Radio, abgerufen am 26. Mai 2007
   
         
   

 

Toutes les traductions de Talk_Radio_(Film)


Contenu de sensagent

  • définitions
  • synonymes
  • antonymes
  • encyclopédie

  • Definition
  • Synonym

Dictionnaire et traducteur pour mobile

⇨ Nouveau : sensagent est maintenant disponible sur votre mobile

   Publicité ▼

sensagent's office

Raccourcis et gadgets. Gratuit.

* Raccourci Windows : sensagent.

* Widget Vista : sensagent.

dictionnaire et traducteur pour sites web

Alexandria

Une fenêtre (pop-into) d'information (contenu principal de Sensagent) est invoquée un double-clic sur n'importe quel mot de votre page web. LA fenêtre fournit des explications et des traductions contextuelles, c'est-à-dire sans obliger votre visiteur à quitter votre page web !

Essayer ici, télécharger le code;

SensagentBox

Avec la boîte de recherches Sensagent, les visiteurs de votre site peuvent également accéder à une information de référence pertinente parmi plus de 5 millions de pages web indexées sur Sensagent.com. Vous pouvez Choisir la taille qui convient le mieux à votre site et adapter la charte graphique.

Solution commerce électronique

Augmenter le contenu de votre site

Ajouter de nouveaux contenus Add à votre site depuis Sensagent par XML.

Parcourir les produits et les annonces

Obtenir des informations en XML pour filtrer le meilleur contenu.

Indexer des images et définir des méta-données

Fixer la signification de chaque méta-donnée (multilingue).


Renseignements suite à un email de description de votre projet.

Jeux de lettres

Les jeux de lettre français sont :
○   Anagrammes
○   jokers, mots-croisés
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris est un jeu de lettres gravitationnelles proche de Tetris. Chaque lettre qui apparaît descend ; il faut placer les lettres de telle manière que des mots se forment (gauche, droit, haut et bas) et que de la place soit libérée.

boggle

Il s'agit en 3 minutes de trouver le plus grand nombre de mots possibles de trois lettres et plus dans une grille de 16 lettres. Il est aussi possible de jouer avec la grille de 25 cases. Les lettres doivent être adjacentes et les mots les plus longs sont les meilleurs. Participer au concours et enregistrer votre nom dans la liste de meilleurs joueurs ! Jouer

Dictionnaire de la langue française
Principales Références

La plupart des définitions du français sont proposées par SenseGates et comportent un approfondissement avec Littré et plusieurs auteurs techniques spécialisés.
Le dictionnaire des synonymes est surtout dérivé du dictionnaire intégral (TID).
L'encyclopédie française bénéficie de la licence Wikipedia (GNU).

Copyright

Les jeux de lettres anagramme, mot-croisé, joker, Lettris et Boggle sont proposés par Memodata.
Le service web Alexandria est motorisé par Memodata pour faciliter les recherches sur Ebay.
La SensagentBox est offerte par sensAgent.

Traduction

Changer la langue cible pour obtenir des traductions.
Astuce: parcourir les champs sémantiques du dictionnaire analogique en plusieurs langues pour mieux apprendre avec sensagent.

Dernières recherches dans le dictionnaire :

2492 visiteurs en ligne

calculé en 0,187s

   Publicité ▼

Je voudrais signaler :
section :
une faute d'orthographe ou de grammaire
un contenu abusif (raciste, pornographique, diffamatoire)
une violation de copyright
une erreur
un manque
autre
merci de préciser :

Mon compte

connexion

inscription

   Publicité ▼